Login

 

Teilnahme des JEG bei den Johanniter-Weihnachtstruckern

Hilfe für bedürftige Menschen in Südosteuropa

Auch in diesem Jahr beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler des Julius-Echter-Gymnasiums Elsenfeld wieder bei der Aktion der „Johanniter-Weihnachtstrucker“. Die SMV war dabei für Organisation und Durchführung verantwortlich; unterstützt wurden sie von Lehrerin Corinna Walz. Fleißig gepackt wurde in allen Religions- und Ethikgruppen, aber auch im Lehrerzimmer und privat haben viele Lehrer und Schüler mit ihren Eltern und Freunden Pakete gefüllt. In diesem Jahr konnte eine deutliche Steigerung festgestellt werden: Mit fast 80 abgegebenen Päckchen war die Anzahl im Vergleich zu 2018 fast viermal so hoch.

Bereits seit 1993 rufen die Johanniter in der Vorweihnachtszeit dazu auf, Hygiene- und Grundnahrungsmittel für bedürftige Menschen zu spenden; in diesem Jahr sind Albanien, Bosnien sowie Nord- und Zentral-Rumänien, die Ukraine und Bulgarien die Empfängerländer. Im Jahr 2018 kamen so über 56 000 Hilfspakete zusammen, die mit 44 Lastern nach Südosteuropa gebracht wurden. Bei den Hilfsbedürftigen handelt es sich um Menschen, denen es an Dingen fehlt, die für uns in Deutschland alltäglich und selbstverständlich, aber für die Menschen vor Ort oft unerschwinglich sind. Dies betrifft besonders Kinder in Schulen und in Waisenheimen, Jugendliche mit Behinderung, erwachsene Besucher von Armenküchen, kinderreiche Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung.

Anhand einer genauen Packliste der Johanniter teilten die Schülerinnen und Schüler des JEG in ihren Gruppen eigenverantwortlich ein, wer welche Dinge mitbringt. Die Palette benötigter Lebensmittel reichte dabei von Mehl bis zu Pflegeartikeln wie Duschgel. Ein Geschenk für die Kinder sollte aber nicht fehlen, schließlich ging es ja um Weihnachten.

Warum aber überhaupt eine Packliste? Auch für Hilfstransporte gelten die Zollbestimmungen. Unterschiedliche Inhalte würden die Zollabfertigung erschweren und verzögern. Darüber hinaus legen die Johanniter Wert darauf, allen Empfängern möglichst gleichwertige Päckchen zukommen zu lassen.

Am 12. Dezember war es dann soweit: Viele eifrige Helfer von der SMV wurden benötigt, um die Masse an zum Teil weihnachtlich verpackten oder bemalten Päckchen gemeinsam mit Corinna Walz im Eingangsbereich des JEG zu stapeln. Dort halfen den Schülern freiwillige Helfer vom Johanniter-Ortsverband Miltenberg beim Einladen in den „Weihnachtstruck“. Zwischen Weihnachten und Silvester werden die Pakete dann von ehrenamtlichen Fahrern an ihre Bestimmungsorte in Südosteuropa gebracht und dort überwiegend persönlich übergeben: Crăciun Fericit, Gezur Krislinjden, Tchestita Koleda,Srozhdestvom Kristovym – Fröhliche Weihnachten!

Thum






 
16.12.2019 20:51:32 | Julius-Echter-Gymnasium, JEG Webmaster