Login

 

Was hat ein Kamel mit Schokolade zu tun?

P-Seminar „Die Welt fair-ändern! – Investieren in die Zukunft mit Fair- Trade“ am JEG

Impressionen zum Seminar finden Sie in unserer Bildergalerie.

Bereits seit Beginn des Schuljahrs 2018/19 beschäftigen wir uns im Rahmen unseres P-Seminars „Die Welt fair-ändern! – Investieren in die Zukunft mit Fair- Trade“ mit verschiedenen Themenbereichen rund um den fairen Handel und überlegten besonders, wie man diesen unseren jüngeren Mitschülern näherbringen kann. Deshalb war es uns eine große Freude, am Montag, den 8. Juli 2019, einen Fair-Trade-Tag für die sechsten Klassen organisieren zu dürfen.

Pünktlich zu Schulbeginn versammelten wir uns, acht Schüler und Schülerinnen der elften Jahrgangsstufe mit unserer betreuenden Lehrkraft Susanne Schmitt und ca. 120 motivierten Sechstklässlern in unserer Schulaula, um den Ablauf vorzustellen. Um den Start in die neue Schulwoche so schön wie möglich zu gestalten, stand zuerst ein Spiel auf der Tagesordnung, bevor wir die Kinder auf ihre Klassen verteilten, wo sie verschiedene Workshops durchliefen.

Neben einem Vortrag, der genauer auf den fairen Handel und die verschiedenen Fair-Trade-Siegel einging, wurde auch das Konzept des Eine-Welt-Ladens vorgestellt. Durch eine Auswahl von fairen Produkten aus dem Eine-Welt-Laden in Kleinwallstadt wurden den Kindern Alternativen zu üblichen Produkten aus Supermärkten gezeigt. Besonders interessiert waren die Jungen und Mädchen an dem Eine-Welt-Spiel, bei dem die Verteilung der Weltbevölkerung auf die sieben Kontinente im Zusammenhang mit der Armut in der dritten Welt gezeigt wurde. Damit konnten wir den Kindern eine Vorstellung davon geben, dass vor allem Länder mit einer großen Bevölkerungsdichte wie Afrika oder Asien unter Armut leiden.

Natürlich durfte an unserem Tag auch das Thema Schokolade nicht zu kurz kommen. In einem kleinen Film gab ein animiertes Kamel einen Einblick in die Reise, die eine Kakao Bohne bis hin zu einer Schokoladentafel zurücklegt. Über den Ablauf der Ernte und die Arbeitsbedingungen der Farmer informierten wir die Kinder anschließend auf spielerische Weise. In einem weiteren Workshop wurde das Thema Kinderarbeit kritisch behandelt. Mithilfe einer Gewichtsscheibe versuchten wir den Kindern einen Eindruck von den schweren Getreidesäcken, die ein gleichaltriger Junge in Äthiopien täglich bis zu zwölf Stunden am Tag tragen muss, zu vermitteln. In Kleingruppen sollten die Sechstklässler anschließend gemeinsam überlegen, wie man Kinderarbeit entgegenwirken kann.

Am Ende fanden wir uns wieder in der Aula zusammen, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Nach einer Feedbackrunde und einem Fair-Trade-Quiz gab es für die Kinder noch fair gehandelte Chips und vom Bauer-Markt in Elsenfeld bereitgestellte Obstkörbe.

Von unserer Seite aus war der Tag ein großer Erfolg. Wir waren begeistert davon, dass sich schon unsere jüngeren Mitschüler gut mit der Thematik „Fair-Trade“ auskannten und uns interessiert bei unseren Vorträgen zuhörten und gut mitarbeiteten. Fair-Trade-Produkte sind für uns oft nur wenige Euro teurer, aber dafür können sie das Leben eines anderen Menschen fair-ändern.

Hannah Geck


 
16.07.2019 20:03:03 | Julius-Echter-Gymnasium, JEG Webmaster