Login

 

Der Wahrheit auf der Spur

Das P-Seminar „Einkehr und Meditation“ verbringt in Begleitung von Frau Schmitt und Frau Brendel drei Tage im Kloster


Strahlend blauer Himmel und goldene Sonnenstrahlen tauchen die Abtei Münsterschwarzach bei unserer Ankunft in die schönsten Herbstfacetten. Das spirituelle Ambiente des Klosters lässt uns entspannt ankommen und staunen. Während der Vesper, dem Abendlob, gewinnen wir erste Impressionen von den Benediktinermönchen und der Abteikirche, die in dem anschließenden Film über Münsterschwarzach vertieft werden. Durch die visuelle Darstellung wird uns ein breit gefächerter Einblick in das Klosterleben, welches sich am Grundsatz Ora et labora orientiert, gewährt. Die anschließenden Meditationsübungen verhelfen uns zu innerer Einkehr und Ruhe, sodass wir die Erlebnisse des Tages noch einmal Revue passieren lassen können. Am nächsten Morgen um 4:45 stehen wir – manche freiwilliger als andere – zur Laudes, dem Morgenlob, auf. Nach dem Frühstück gehen wir den Morgen langsam mit der Meditationstechnik des Zazen und Pilates an. Der Theologiestudent Sebastian, der uns auf den Klostertagen begleitet, zeigt uns anschließend einen packenden Film über Fairtrade. Nach der Mittagshore dürfen wir den Klosteralltag hautnah während einer Abteiführung mit Bruder Melchior erleben. Wir sind überrascht von der Größe und Vielzahl an Tätigkeiten der Mönche, die von der Landwirtschaft bis zum Lehrer am angeschlossenen Gymnasium reichen. Besonders in unserem Gedächtnis bleiben wird uns das am Abend stattfindende  Requiem für einen in Korea verstorbenen Mitbruder, welches äußerst eindrucksvoll zelebriert wird. Später haben wir die einmalige Chance, unsere Fragen an Bruder Melchior zu stellen. Kloster ist definitiv etwas, das den meisten Menschen ihrer Erfahrung entzogen ist und bleibt – umso schöner ist es für uns, alle Vorurteile ablegen zu können und die Wahrheit über das Klosterleben aus erster Hand zu erfahren. Der folgende Morgen beginnt für uns wieder mit der Laudes und am Mittag besuchen wir den Fairtrade Laden sowie die Abteibuchhandlung, in der wir einige schöne Andenken finden. Um ehrlich zu sein, gingen wir alle ins Kloster, um dort Mönchen zu begegnen – doch was wir wirklich fanden waren normale Menschen, die für ihren Weg lediglich eine andere Lebensform gewählt haben.
Es wäre wirklich schade, wenn dieses einzigartige Erlebnis zukünftigen Schülern am Julius-Echter-Gymnasium verwehrt werden würde.
 
Text: Svea Renken, Noa Peer, Chiara Blau (Q11)